Das große Newsarchiv der Fotofreunde

Die gesammelten News & Berichte

mit direkten Links zu den Fotogalerien

der Fotofreunde Hilpoltstein.

Viel Spaß beim lesen der Berichte unserer Aktivitäten.

New´s & Berichte 2019

10.12.2019 | Fotowalk durch das weihnachtliche Hilpoltstein

Weihnachtlicher Lichterzauber im Fokus

Zum Abschluss des diesjährigen Fotojahres unternahmen die Mitglieder der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – einen abendlichen Stadtspaziergang durch Hilpoltstein. Den Höhepunkt der Fototour bildete ein Panoramablick vom Bergfried der örtlichen Burgruine. Trotz der winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt versammelten sich einige Hobbyfotografen in der Hilpoltsteiner Residenz, um von dort gemeinsam mit dem Burgward Reiner Hertel den Burgberg zu erklimmen. An der Burgruine angekommen, musste die Gruppe unzählige schmale Holzstufen mit samt der Fotoausrüstung erklimmen, um anschließend aus 22 Meter Höhe einen Blick über die Stadt zu genießen. Die meteorologischen Bedingungen waren an diesem Abend ideal. So warf der Mond sein gleißendes Licht auf die Altstadt und die klare Luft ermöglichte detailreiche Fotos. Durch die vorherrschende Dunkelheit kamen die zwei beleuchteten Brunnenanlagen in der Küche und nahe dem Palas erst richtig zur Geltung. Auch in der Vorburg fanden die Fotofreunde zahlreiche spannende Motive und so verging die Zeit fast wie im Flug. Ein kurzer Abstecher zu Residenz und Marktplatz lohnte an diesem Abend ebenfalls den Weg. Dort fanden die Hobbyfotografen mit den beiden beleuchteten Weihnachtsbäumen zahlreiche weihnachtliche Motive. Nach einiger Zeit besiegte die einziehende Kälte doch die fotografische Neugierde und so versammelte man sich im nahegelegenen Café Grimm zu warmen Getränken. Dort ließ man das Fotojahr in gemütlicher Runde revuepassieren. Die Mitglieder der Fotofreunde HIP wünsche frohe und erholsame Festtage sowie einen gesunden und erfolgreichen Start in das Jahr 2020. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika, Jürgen Krach …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

10.-13.10.2019 | Jahresausflug der Fotofreunde HIP nach Berlin

Die Hauptstadt durch den Sucher der Kamera entdeckt

Für ein verlängertes Wochenende reisten die Mitglieder der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – nach Berlin, um gemeinsam auf Fotopirsch zu gehen. Das „Festival of Lights“ illuminierte mit kunstvollen Lichtinstallationen geschichtsträchtige Bauwerke sowie Plätze und sorgte damit für weitere spannende Fotomotive. Als Weltstadt der Kultur, Politik, Medien und Wissenschaft hält Berlin schon zahlreiche fotografische Möglichkeiten bereit. Mit dem „Festival of Lights“ kamen noch einige interessante Motive für die Abendstunden hinzu und so konnten die Mitglieder der Fotofreunde HIP bis spät in die Nacht hinein die Hauptstadt durch den Kamerasucher erkunden. Für eine erste Orientierung bot die Dachterrasse des „Park Inn“ Hotels am Alexanderplatz den Hobbyfotografen einen fantastischen Panoramablick aus 150 Metern Höhe über die Skyline von Berlin. Die „East Side Gallery“ dokumentiert auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer die politischen Veränderungen der Jahre 1989/1990. Über 100 Wandgemälde wurden damals von 118 Künstlern gestaltet und zog die Fotofreunde bei ihrer Tour magisch an. Spannende Architekturaufnahmen garantierte ein Stadtspaziergang durch das Regierungsviertel sowie ein Besuch der Reichstagskuppel. Aus Beton, Stahl und Glas wurden dort die meisten Gebäude errichtet, welche interessante Spiegelungseffekte erzeugten. Die James-Simon-Galerie bildet auf der Museumsinsel das zentrale Besucherzentrum und wurde erst kürzlich feierlich eröffnet. Die gestufte Freitreppe sowie der sich anschließende Pfeilergang ermöglichte den Hobbyfotografen ein einzigartiges Spiel mit dem Licht und zauberte Fotos mit schönen Farbkontrasten auf die Speicherkarte. Mit einer ausgefeilten Lichttechnik veränderten die Organisatoren des „Festival of Lights“ gemeinsam mit nationalen und internationalen Künstlern jeden Abend das bekannte Aussehen der tagsüber besichtigten Gebäude und Plätze. Ein Grund mehr für die Fotofreunde, sich am Abend mit Kamera und Stativ erneut auf die Fotopirsch zu begeben, um die beeindruckenden Lichtinszenierungen zum 30. Jahrestag des Mauerfalls durch den Sucher der Kamera zu erleben. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

05.10.2019 | Workshop „Lichtmalerei“

Mit Licht gemalt

Jede Menge kreative Ideen waren beim abendlichen Fotoworkshop „Lichtmalerei“ der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – gefragt, um spannende Lichtkompositionen auf die Speicherkarte zu bannen. Wie von Geisterhand erschaffen, wurde eifrig mit Licht geschrieben oder gemalt und am Ende konnte das Lichtwerk auf dem Kameramonitor bestaunt werden. Lichtmalerei hat sehr vieles mit der eigentlichen Fotografie gemeinsam. So handelt es sich dabei lediglich um eine einfache Langzeitbelichtung in dunkler Umgebung. Der Belichtungsvorgang, der oft mehrere Sekunden andauert, wird dabei vom Fotografen festgelegt und manuell an der Kamera gestartet und beendet. Während die Kamera belichtet, bleibt der Verschluss der Kamera geöffnet und das vom Sensor eingefangene Licht wird aufgezeichnet. Der Lichtkünstler vor der Kamera nutzt den Zeitraum der Belichtung für seine Lichtexperimente. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Kurz vor Sonnenuntergang versammelten sich die Mitglieder der Fotofreunde HIP zum gemeinsamen Fotoworkshop. Zügig wurde das hierfür notwendige Set aufgebaut. Das heißt: Stativ mit Kamera aufgestellt und der Aktionsradius des Lichtkünstlers durch einen geschulten Blick durch die Fotokamera festgelegt. Da die Dämmerungsphase im Herbst sehr kurz ist, spielte dieses Phänomen den Fotofreunden HIP in die Karten und so ging es auch gleich los. Wunderkerzen wurden entzündet und die ersten Figuren in die dunkle Nacht geschrieben. Die Belichtungszeit wurde beendet und die Kamera speicherte das eingefangene Bild auf die Speicherkarte. Verblüfft begutachteten die Hobbyfotografen die ersten Bildergebnisse auf dem Kameradisplay. Wahnsinn! Was während der Belichtungsdauer vor der Kamera eher einer Zirkusnummer eines unbeholfenen Artisten ähnelte, ergab am Ende ein leuchtendes Foto mit tollen Farbakzenten. Schell entwickelten die Workshopteilnehmer neue Ideen. Dabei mangelte es nicht an notwendigen Materialien, da die Teilnehmer hierfür genug Lichtquellen mitgebracht hatten. Ein leuchtender Hula-Hoop-Reifen, LED-Taschenlampen, Farbfolien und vieles mehr wurde aus Kisten gezogen und schon wurden die nächsten Aufnahmen gestartet. Die Königsdisziplin der Lichtmalerei bildete das Schreiben von Wörtern in die schwarze Nacht. Dies erforderte ordentlich Übung, da die Buchstaben spiegelverkehrt geschrieben werden mussten, um am Ende auf dem Kameramonitor lesbar zu erscheinen. Die zunehmende Kälte von der einziehenden Nacht bremste dann doch zu später Stunde den Tatendrang der Hobbyfotografen und so machte man sich mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen auf den Heimweg. Text: Bernhard Bergauer Bilder: Birgit Pechler …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

01.09.2019 | Fotoexkursion in das Schloss Eysölden

Märchenschloss im Fokus

Das spätgotische Schloss in Eysölden mit angegliederter Schlossschänke bildete das Ziel einer Fotoexkursion der Fotofreunde HIP. Gastgeberin Veronika Schiele weckte das Schloss aus seinem Dornröschenschlaf und hauchte dem historischen Gemäuer aus dem 12. Jahrhundert neues Leben ein. Grund genug für die Fotofreunde HIP, das Schloss von Keller bis zum Dachboden einmal mit der Fotokamera näher in Augenschein zu nehmen. Nach einem leckeren Mittagessen im Schlosshof, erhielten die Mitglieder der Fotofreunde HIP eine ausführliche Führung durch das historische Gebäude. Das Schloss wechselte bereits 1618 nach dem Ende der „Fürstenzeit“ in bürgerlichen Besitz und wurde 1972 von Gesine Schiele erworben. Es folgten lange Jahre einer aufwändigen Renovierung die sich lohnte. So wurde das Anwesen im Jahr 1977 mit der Medaille für vorbildliche Heimatpflege ausgezeichnet. Tochter Veronika setzte im Jahr 2011 die Instandsetzungsbemühungen ihrer Mutter fort und hauchte mit innovativen Ideen dem historischen Gemäuer neues Leben ein. Die ambitionierten Hobbyfotografen schlossen während der unterhaltsamen Führung das Märchenschloss sofort in ihr Herz und erfreuten sich an den fast endlosen Motivmöglichkeiten. Insbesondere die unzähligen Ausstattungsaccessoires in den einzelnen Zimmern und auch auf dem Dachboden boten fast unendlich viele Bildgestaltungsmöglichkeiten. Zwei Models ermöglichten in den historischen Räumlichkeiten einmalige Portraitaufnahmen und so machte das Fotografieren enormen Spaß. Die Zeit verging dabei wie im Flug, was auf eine zeitnahe Wiederholung der Fotoexkursion hoffen lässt. Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeberin Veronika Schiele für die exklusive Führung durch das Märchenschloss und an Markus Keck von den Fotofreunden HIP für die Organisation dieser Fotoexkursion. Mehr Informationen zum Schloss sowie Veranstaltungen gibt es auf der Homepage der Schlossschänke Eysölden unter www.schloss-eysoelden.de Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

24.07.2019 | Workshop „REA HIP - Spaß an der Fotografie“

Workshop am 24. Juli 2019 in der Realschule Hilpoltstein

Thema: ”Spaß an der Fotografie“

Im Rahmen der Projekttage in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien hielten Heinz Ripka und Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunden Hip in der Realschule einen Workshop für die Klassen 5 und 6 unter dem Motto ”Spaß an der Fotografie“. Als Lerninhalte waren vorgesehen Theorie des Bildaufbaues, eine Fotoexkursion um die Schule, kreative Sachfotografie sowie am Ende eine Bildbesprechung mit ausgewählten Bildern die bei dieser Gelegenheit aufgenommen worden waren. Der Workshop begann dann mit etwas Verspätung, weil erst noch Probleme mit der Kompatibilität der technischen Ausrüstung der Schule und der Fotofreunde überwunden werden mussten. Dabei wurden wir tatkräftig von der Lehrerin Tanja Lewin unterstützt. Nachdem die sechs Mädchen und zwei Jungen im Alter von ca. zwölf Jahren von Heinz Ripka aus dem ”Stand By Betrieb“ geholt worden waren, erhielten sie zuerst einen kleinen Filmvortrag zur Bildgestaltung. Einige Workshopteilnehmer*innen hatten eine eigene Kamera dabei, die übrigen wurden von uns mit Kameras ausgestattet. Nach einer kurzen Einweisung in die Technik der von uns gestellten Fotoapparate ging's zum ersten Mal zum Fotografieren. Das Thema war frei und die jungen Fotografen schwärmten aus um zu zeigen, was sie sich von der Theorie gemerkt hatten. Überall im Schulgebäude und drum herum wurde engagiert fotografiert. Die Bildergebnisse waren verblüffend. Wir konnten häufig sehen, dass Gestaltungselemente z.B. wie die 1/3-Regel, Goldener Schnitt oder diagonaler Bildaufbau gezielt eingesetzt worden waren. Erstes Fazit: Eine ganze Reihe von ausbaufähigen Bildern zu denen von Seiten der Kursleiter noch Tips zur Optimierung gegeben wurden. Im nächsten Abschnitt ging es um Sachfotografie. Die Aufgabe war es, einen Stuhl kreativ ins Bild zu setzen. Das war anfangs für die meisten sehr ungewohnt, aber nach einiger Zeit kamen dann doch alle noch in die Gänge und brachten teils verblüffende Foto- Kreationen als Ergebnis mit. In der Zwischenzeit verblüffte Heinz Ripka noch durch die Anfertigung von Bildern mit dem Thema ”Schwebendes Mädchen“. Anschließend wurden dann Beispiele aus den mit den Stühlen geschossenen Bildern besprochen und Vorschläge für die Optimierung gegeben. Zum Schluss der Veranstaltung zeigte dann Gerd Fackelmeyer den Schülerinnen und Schülern noch Beispiele, wie man mit Hilfe von kostenlosen Programmen aus dem Internet, in diesem Beispiel mit Irfan View, noch viel mehr aus seinem Bild herausholen kann. Um 12.30 Uhr war dann Ende des Workshops und der Raum leerte sich schlagartig. Fazit: Schön und interessant war es, aber auch ziemlich anstrengend. Text: Gerd Fackelmeyer Fotos: - aus dem Workshop …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

30.06.2019 | Workshop „Grundlagen der Fotografie“

Das kleine 1x1 der Fotografie näher gebracht

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen von weit über 35 Grad, versammelten sich kürzlich einige Mitglieder der Fotofreunde HIP zum Praxisworkshop „Grundlagen der Fotografie“ im Innenhof der Hilpoltsteiner Burganlage. Die hohen Burgmauern der Ruine warfen gegen Abend genug Schatten in den Innenhof und so konnte die Gruppe bei angenehmen Temperaturen den Ausführungen von Franz Netter, einem Mitglied der Fotofreunde HIP, lauschen. Nach dem Motto „Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen“, ging Franz Netter kurz auf die notwendigen Grundvoraussetzungen für die Fotografie ein. So bedarf es neben einer Kamera auch einen fotografischen Blick sowie ausreichend Zeit, um ein gelungenes Bild auf die Speicherkarte zu bannen. Letztendlich macht der Fotograf hinter der Kamera das Foto und nicht die Kamera. Den Mittelpunkt des Workshops bildete das Belichtungsdreieck aus Blende, Zeit und ISO. Je nach getroffener Einstellung, erhält der Fotograf völlig unterschiedliche Bildergebnisse. Um im ersten Schritt zu einem korrekt belichteten Foto zu gelangen, erklärte Netter ausführlich das Zusammenspiel der drei Einstellungsparameter. Ein wichtiges Hilfsmittel, ob ein Bild tatsächlich korrekt belichtet wurde, bildete dabei das Histogramm. Die Fotokamera ist für den Fotografen das zentrale Werkzeug, mit dem das Bild aufgenommen wird. Sie ist das technische Hilfsmittel und muss auch vom Fotografen beherrscht werden. So hangelten sich die Hobbyfotografen vom Automatikmodus über die Blenden- sowie Zeitvorwahl bis hin zum manuellen Modus und lernten gleich in der Praxis die Unterschiede sowie wichtige Einstellungen kennen. Nach einigen Übungsaufnahmen, welche am Monitor der Kamera gleich besprochen wurden, ließen sich die Hobbyfotografen ein kühles Eis in der örtlichen Eisdiele schmecken. Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Dozenten Franz Netter, der diesen Workshop initiierte und den Teilnehmern in kürzester Zeit eine gelungene Einführung in die elementaren Grundlagen der Fotografie gab. Dabei kamen wertvolle Praxistipps nicht zu kurz. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

27.04.2019 | Fotowalk ins Deutsche Dampflokomotivmuseum

Historische Dampfzüge im Fokus

Viel Technik sowie Dampflokgeschichte bestaunten die Mitglieder der Fotofreunde HIP bei ihrer Fotoexkursion in das Deutsche Dampflokomotivmuseum (DDM) in Neuenmarkt bei Kulmbach. Natur pur erlebten die Hobbyfotografen bei einem abschließenden Rundgang durch den Felsengarten bei Sanspareil. Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich die Mitglieder der Fotofreunde HIP auf den Weg nach Oberfranken in den Ort Neuenmarkt. Seit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert ist Neuenmarkt eng mit der Dampflokgeschichte verbunden und erlangte durch den Bau der „Ludwig-Süd-Nord-Bahn“ von 1844 bis 1848 und der „Schiefen Ebene“ – der ersten Eisenbahnsteilstrecke in Europa – große Bedeutung. Das Museum mit seinem weitläufigen Außengelände ist im ehemaligen Bahnbetriebswerk des Bahnhofs Neuenmarkt-Wirsberg untergebracht. Es umfasst auf rund 100.000 Quadratmetern einen 15-ständigen Ringlokschuppen mit der dazugehörigen funktionsfähigen Segmentdrehscheibe. Über 30 Dampflokomotiven sowie eine stattliche Anzahl an speziellen Fahrzeugen erweckten längst vergangene Eisenbahngeschichte zu neuem Leben und garantierten den Hobbyfotografen einzigartige Motive. Der Felsengarten Sanspareil in der oberfränkischen Gemeinde Wonsees bildete mit seiner Gartenanlage von rund 13 Hektar einen gelungenen Abschluss der Fototour. Nähere Informationen zum DDM gibt es unter www.dampflokmuseum.de Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

31.03.2019 | Finissage zur Jahresausstellung „Blickfang“

„Blickfang“-Favoriten gekürt

Mit einer feierlichen Finissage in der Hilpoltsteiner Residenz beendeten die Mitglieder der Fotofreunde HIP ihre fünfte Jahresausstellung mit dem Titel „Blickfang“. Spannend für die Gäste als auch für die knapp 20 Aussteller wurde es bei der Vergabe der traditionellen Publikumspreise. Ebenso zog die Multivisionsshow von Heike Liedtke über Norwegen die zahlreichen Besucher in ihren Bann und erntete dafür langanhaltenden Applaus. Über einen Zeitraum von neun Wochen schmückten rund 80 abwechslungsreiche Lichtwerke die Wände der Residenz. Beim Spaziergang durch die Ausstellung hatten die Besucher die Möglichkeit, aus den ausgestellten Werken ihren persönlichen „Blickfang“-Favoriten zu wählen. Gut über 100 Besucher nutzten diese Möglichkeit und wählten die lebensgroße Portraitaufnahme „Just me“ von Markus Keck auf den ersten Platz. Auf die Landschaftsaufnahme „Illuminate“ von Jürgen Krach entfielen die zweitmeisten Stimmen. Den dritten Platz sicherten sich bei Stimmengleichheit das Bild „Weizenfeld“ von Heinz Ripka sowie „Düsseldorf, 70 Jahre NRW“ von Heike Liedtke. In seiner kurzweiligen Ansprache lüftete schließlich Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunde HIP das Geheimnis über die Gewinner der ausgelosten Publikumspreise. So erhielten Louis Puchta und Evi Hacke ihr Lieblingsbild „Durchblick“ von Andrea Fellner im gerahmten Kleinformat überreicht. Siegfried Schleicher konnte sich über das abstrakte Foto mit dem Titel „in motion“ von Franz Netter freuen. Daniel Hacker und Susanne Bergauer wählten die Tierfotografie „Du!!! – genau Du!!!“ von Daniela Lerzer zu ihrem Favoriten. Über das Bild „Unmasked“ von Markus Keck durfte sich Kerstin Olbrich freuen. Mit einem reichhaltigen und kulinarisch abwechslungsreichen Buffet verwöhnten die Fotofreunde HIP ihre Gäste. Diese Zwischenpause nutzten die zahlreichen Besucher für einen Plausch mit den ausstellenden Fotografen, um anschließend den Vortragssaal in der Residenz aufzusuchen. Die Fotografin Heike Liedtke von den Fotofreunden HIP sorgte an diesem Abend mit ihrer Multivisionsshow „66° Nord – Nord- Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ für einen vollen Vortragssaal. Mit atemberaubenden Landschaftsfotografien zog Heike Liedtke ihre Zuhörer in den Bann und versorgte diese mit zahlreichen praktischen Reisetipps. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Jutta Hanika, Daniela Lerzer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

14.03.2019 | Fotoexkursion in den U-Bahnhöfen der VAG

Von fahrerlosen U-Bahnen und anderen Lichtgestalten

Die U-Bahnhöfe der Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) bildeten für die Mitglieder der Fotofreunde HIP ein lohnendes Ziel für eine gemeinsame abendliche Fotoexkursion. Ein fotografischer Blick und das richtige Timing waren gefragt, um das Geschehen in den U-Bahnhöfen perfekt in Szene zu setzen. Mit der offiziellen Fotogenehmigung, einer gültigen Fahrkarte sowie das passende Fotoequipment in der Tasche, startete die abendliche Fotoexkursion pünktlich zum Feierabendverkehr an der U-Bahnhaltestelle in „Langwasser-Süd“. Da es sich bei den Haltestellen der Linie U1 um die ersten Bahnhöfe in Nürnberg handelt, weckte eher die neuere Linie U3 das Interesse der insgesamt 14 teilnehmenden Hobbyfotografen. Damit es in den U-Bahnhöfen mit aufgebauten Stativen nicht zu eng wird und keine Fahrgäste oder gar der Bahnverkehr behindert werden, bildeten sich schnell kleinere Gruppen, die sich unproblematisch von Bahnhof zu Bahnhof bewegten. Im Mai 2017 wurden die Bahnhöfe „Klinikum Nord“ und „Nordwestring“ auf dem Nordast der Linie U3 offiziell ihrer Bestimmung übergeben und bilden damit einen Teil der jüngsten U-Bahnteilstrecke. Auf einer Gesamtlänge von gut acht Kilometern beherbergt die Linie U3 insgesamt 13 Bahnhöfe, welche sich durch eine sehr moderne sowie farbenfrohe Architektur auszeichnen und die Hobbyfotografen schnell in ihren Bann zogen. Baumaterialien wie Glas und Edelstahl sowie verschiedene Gesteinsarten garantierten interessante Hell- und Dunkelkontraste. Die LED-Lichter der fahrerlosen U-Bahnwägen sowie die Bahnhofsbeleuchtung ermöglichten einzigartige Lichtstimmungen. Für besonders spannende Bildkompositionen sorgten die ein- und ausfahrenden U-Bahnen sowie die zur nächsten Bahn eilenden Fahrgäste. Mit einer ausgeklügelten Blenden- und Zeiteinstellung am Fotoapparat, gelangen den Mitgliedern der Fotofreunde HIP spannende Aufnahmen. In fotografischer Hinsicht hätte der U-Bahnhof „Gustav-Adolf-Straße“ eine Auszeichnung verdient. Dieser wurde im Juni 2008 eröffnet und ist nach dem schwedischen König Gustav Adolf II benannt. Leuchtstoffröhren in den gelben und blauen Landesfarben illuminieren die Wände des 186 Meter langen U-Bahnhofes, dessen einfache Architektur die Hobbyfotografen mit der Kamera perfekt in Szene setzten. Kurz vor Mitternacht beendeten die Fotofreunde das spannende Spiel mit Licht und Zeit. Mit zahlreichen Bildern auf der Speicherkarte sowie neuen Eindrücken machte sich die Gruppe auf den Heimweg. Text: Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika, Jürgen Rebok, Heike Liedtke, Jürgen Krach …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

09.03.2019 | Fotoexkursion auf den Kirchturm der Kath. Stadtpfarrkirche

Fünf Fotofreunde erklimmen den Kirchturm

Eines der Hilpoltsteiner Wahrzeichen, nämlich den Kirchturm der Stadtpfarrkirche, besichtigten die Mitglieder der Fotofreunde HIP im Rahmen einer Fotoexkursion. Der Turm wurde in den vergangenen Monaten aufwändig saniert und erstrahlt nun bald im neuen Glanz. Die Hobbyfotografen nutzten die einmalige Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken und versteckte Winkel des historischen Glockenturms mit der Kamera zu erkunden. Bereits vor gut einem Jahr bildete die Hilpoltsteiner Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer ein lohnendes Ziel für eine Fotoexkursion der Fotofreunde HIP. Damals befand sich der gut 40 Meter hohe Kirchturm mit seinem gewaltigen Glockengebälk noch im Urzustand vor der aufwendigen Renovierung. Bei starkem Schneetreiben und winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt, stiegen die Hobbyfotografen die schmalen Holzstufen empor, um vom Turmzimmer einen Blick über das gezuckerte Hilpoltstein zu erhaschen. Jetzt, zwölf Monate später, umschlingt noch eine aufwändige Gerüstkonstruktion das Hilpoltsteiner Wahrzeichen. Da die Sanierungsarbeiten am Turmdach nun ein Ende gefunden haben, wird das Gerüst in den nächsten Tagen etappenweise abgebaut. So nutzten die Mitglieder der Fotofreunde HIP noch einmal die Gunst der Stunde und erklommen die gut 160 Gerüststufen. An der mit Schiefern neu eingedeckten Turmzwiebel angekommen, erfreuten sich die Hobbyfotografen an der atemberaubenden Aussicht über die Burgstadt am Rothsee. Sowohl die Turmwohnung als auch das Geläute erfuhren ebenfalls im Rahmen der nicht ganz einfachen Sanierungsarbeiten eine Erneuerung. Mit einem geschulten Blick durch den Sucher der Kamera wurde das Turmtreppenhaus erkundet. Insbesondere die schweren Turmglocken bildeten dabei ein spannendes Fotomotiv. Text: Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

18.02.2019 | Fotoausstellung „Objektiv 2018“ in Nürnberg

NN-Leserfotos im Handwerkerhof ausgestellt

„Objektiv 2018“ heißt der Titel der NN-Fotoausstellung im Handwerkerhof in Nürnberg, die noch bis zum 24. März geöffnet ist. Die jährliche Ausstellung zeigt einen gelungenen Querschnitt von eingesendeten Leserfotos aus dem Kalenderjahr 2018, welche nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. Eine Jury wählte aus tausenden von Fotoeinsendungen aus dem vergangenen Kalenderjahr rund 65 Leserfotos aus, welche sich durch einzigartige Perspektiven, spannende Motive und authentische Stimmungen auszeichnen. Thematisch spannt die Ausstellung einen gelungenen Bogen von Landschafts- und Tieraufnahmen, über atemberaubende Architekturfotografien bis hin zur Streetfotografie. Während des gesamten Ausstellungszeitraums sind die Besucher aufgerufen, ihr Lieblingsbild auszuwählen. Unter allen Einsendungen wird ein Weinpaket im Wert von 45 Euro und vier im Wert von je 20 Euro verlost. Die Ausstellung "Objektiv 2018" findet vom 15. Februar bis 24. März 2019 im Handwerkerhof statt und ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Text: nordbayern.de, Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer zum Inhaltsverzeichnis

14.02.2019 | Vorbericht zur Finissage 2019

Fotofreunde HIP laden zur Finissage

Zur Finissage ihrer Jahresausstellung „Blickfang“ laden die Fotofreunde HIP für Sonntag, 31. März, 18 Uhr, in die Hilpoltsteiner Residenz ein. Neben der Vergabe des Publikumspreises bildet der Lichtbildervortrag „66° Nord – Nord- Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ von Fotografin Heike Liedtke den Höhepunkt des Abends. Letztmalig haben interessierte Besucher an diesem Tag ab 13 Uhr die Möglichkeit, einzigartige Fotografien – von Architektur- und Landschaftsaufnahmen, spannenden Fotoreportagen bis hin zu atemberaubenden Portraits – selbst in Augenschein zu nehmen. Die Finissage beginnt um 18 Uhr mit der Vergabe des Publikumspreises. Hierfür konnten die Besucher während des Ausstellungszeitraums ihren persönlichen „Blickfang“-Favoriten wählen. Die ausgelosten Gewinner erhalten an diesem Abend ihr Lieblingsfoto als Nachdruck überreicht. Um 19.30 Uhr nimmt Heike Liedtke, ein Mitglied der Fotofreunde HIP, im Lichtbildervortrag „66° Nord – Nord-Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ alle interessierten Besucher der Finissage mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch Nord-Skandinavien. Seit Anfang der 80er Jahre bereiste die Fotografin die skandinavischen Länder, bevorzugt Norwegen. Rund 250.000 Kilometer und zusammengerechnet fünf Jahre war sie im Norden zu Wasser, zu Lande und in der Luft unterwegs – die Kamera stets dabei. Sie zeigt das Land und die Natur aus den unterschiedlichsten Perspektiven sowie bei allen Wettern und allen Jahreszeiten. Aus rund 70.000 Naturaufnahmen entstand nach monatelanger Arbeit eine zugleich professionelle sowie unterhaltsame Multivisionsshow. Die Fotografin beantwortet gerne Fragen zu Land und Leuten und gibt auf Wunsch praktische Reisetipps. Der Eintritt ist frei. Ein Spendenkörbchen zugunsten der Fotofreunde HIP steht bereit. Text: Bernhard Bergauer Foto: Heike Liedtke zum Inhaltsverzeichnis

25.01.2019 | Vernissage zur 5. Jahresausstellung der Fotofreunde HIP

Vernissage mit einzigartigen Momenten

Ganz nach dem bekannten Zitat von Robert Bresson „Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre“, verwandelten die Mitglieder der Fotofreunde HIP die Räumlichkeiten der Hilpoltsteiner Residenz in eine sehenswerte Galerie. Zahlreiche Besucher eröffneten gemeinsam mit den 18 Hobbyfotografen die Jubiläumsausstellung und freuten sich über die Professionalität der gezeigten Lichtwerke. Mit festlichen Musiktönen stimmte das bewährte „Claus Raumberger Trio“ die zahlreichen Besucher aus nah und fern auf die offizielle Eröffnung der 5. Jahresausstellung der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth ein. Hilpoltsteins erster Bürgermeister – Markus Mahl – stellte in seinem Grußwort heraus, dass es manchmal nicht einfach ist, ein gutes Foto zu machen. „Kunst kommt von Können“, sagte Mahl. So zeigt die diesjährige Ausstellung unter dem Motto „Blickfang“ knapp 90 Lichtwerke, welche sich durch eine beeindruckende und zugleich sehenswerte Bildkomposition auszeichnen. „Von der Idee bis zur Umsetzung einer solch umfangreichen Ausstellung ist es meist ein langer Weg“, berichtete Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunden HIP in seiner Laudatio. Hierfür bedarf es auch immer vieler fleißiger Hände aus den eigenen Reihen, aber auch besonders die Unterstützung der Stadt Hilpoltstein. Stellvertretend für die Mitglieder der Fotofreunde HIP dankte Fackelmeyer dem Bürgermeister und der Kulturamtsleiterin Kathrin Blomeier für die Nutzung der repräsentativen Räumlichkeiten der Residenz während der Ausstellungsdauer sowie für die tatkräftige Unterstützung im Rahmen der Vorbereitungen. „Erst ein schlüssiges Hängekonzept setzt ein hochwertiges Lichtwerk perfekt in Szene und sorgt für die notwendige Aufmerksamkeit beim Betrachter“, erklärte Fackelmeyer und dankte besonders den Kuratorinnen Justine Netter und Gabriele Breuer für ihre geleistete Arbeit. Obwohl Weihnachten bekanntlich schon vorbei ist, hatte Gerd Fackelmeyer noch einige kleinere Geschenke zu verteilen: So kümmert sich Jürgen Krach seit einigen Jahren um den Internetauftritt der Fotofreunde HIP. Erst vor wenigen Wochen verpasste Krach der Homepage ein neues Design und sorgt stets für Aktualität der Homepage. Zum Jahreswechsel übergab der bisherige Kursleiter Heinz Ripka die Leitung der Fotofreunde HIP an Bernhard Bergauer und Gerd Fackelmeyer. Die Mitglieder des Arbeitskreises bedankten sich ganz herzlich bei Heinz Ripka mit einem Gruppenbild sowie edlen Tropfen für sein langjähriges und zugleich engagiertes Wirken rund um den Fotoclub. Ohne ihn gäbe es weder die Fotofreunde HIP, noch eine Jahresausstellung in diesem Format. Petra Winterstein, Leiterin der Volkshochschule im Landkreis Roth, nutzte den feierlichen Rahmen der Vernissage, um sich bei Heinz Ripka für sein jahrelanges Engagement um die Fotofreunde HIP zu bedanken. Mit dem einleitenden Zitat „Mach sichtbar, was nicht gesehen wird“, hielt Winterstein kurz Rückblick auf die geleistete Arbeit von Heinz Ripka. So war es Ripka, der Anfang des Jahres 2014 einen „Fototreff“ in der Hilpoltsteiner Residenz ins Leben gerufen hat. Schnell entwickelte sich daraus eine feste Gruppe ambitionierter Hobbyfotografen und im November des gleichen Jahres schloss sich die Gruppe als Arbeitskreis unter dem Namen „Fotofreunde HIP“ der Volkshochschule im Landkreis Roth an. Regelmäßige Treffen mit Bildbesprechungen und Kurzvorträgen sorgten bei den Teilnehmern für einen regen Austausch rund um die Fotografie. Gemeinsame Ausflüge bildeten eine gelungene Möglichkeit, neue Techniken auszuprobieren und festigten nicht zuletzt die Gemeinschaft der Hobbyfotografen. Winterstein dankte auch gleichzeitig dem scheidenden Kursleiter für die Initiative, eine Nachfolge aus den eigenen Reihen der Fotofreunde HIP zum Jahreswechsel sicherzustellen. Mit einem gemeinsamen und lauten Ruf „Die Ausstellung ist eröffnet!“, wurden zugleich die Türen zu einem leckeren Buffet sowie kühlen Getränken geöffnet. Zahlreiche Gäste nutzen nun die Zeit, sich die Ausstellung anzusehen und mit den Hobbyfotografen ins Gespräch zu kommen. Die Ausstellung in der Residenz ist noch bis Sonntag, 31. März, jeweils montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr sowie sonntags von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Text: Bernhard Bergauer Foto: Jürgen Krach ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

22.01.2019 | Vorbereitung der 5. Jahresausstellung 2019

Residenz entwickelt sich zum „Blickfang“

Die Vorbereitungen für die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP laufen auf Hochtouren, um für die feierliche Vernissage am Freitag, 25. Januar um 19:00 Uhr in der Hilpoltsteiner Residenz bestens vorbereitet zu sein. Bis dahin gilt es, die Räume und Flure des historischen Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert mit den knapp 90 fotografischen Lichtkunstwerken auszuschmücken. Bereits von Vormittag bis zum späten Nachmittag waren Justine Netter und Gabriele Breuer damit beschäftigt, die angelieferten Bilder zu sortieren und geeignete Standorte in den Ausstellungsräumen zu finden. Keine leichte Aufgabe, da die Lichtwerke sich in Hinblick auf Motiv, Rahmenmaß und verwendetes Präsentationsmaterial stark voneinander unterschieden. So gab es Fotografien im klassischen Alurahmen, als auch Bildmotive auf edler Leinwand. Manch Fotograf wählte hochwertiges Acrylglas als Trägermaterial für sein Motiv. Die Aussteller selbst fanden sich am Abend in der Residenz ein. Hier war dann ein zügiges Arbeit „Hand in Hand“ gefragt. Nach und nach wurden die bereitgestellten Lichtwerke an Seilen aufgehängt und in den vorhandenen Bilderschienen fixiert. Je später die Stunden, desto mehr verwandelten die Mitglieder der Fotofreunde HIP die eher eintönig wirkenden Wände des historischen Gebäudes in eine bunte Galerie. Am Freitag, 25. Januar um 19:00 Uhr ist es dann soweit. Die Residenz öffnet ihre Türen für die Hilpoltsteiner Bürgerinnen und Bürger sowie für zahlreiche geladene Gäste. Die Mitglieder der Fotofreunde HIP freuen sich auf zahlreiches Kommen und einen festlichen Abend. Text: Bernhard Bergauer Foto: Jürgen Krach ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

12.01.2019 | Eindrucksvoller Fotoausflug nach München

Wenn fotografische Augenblicke zum Blickfang werden

Eindrucksvoller Ausflug nach München – Fotoausstellung MAGNUM MANIFESTO und die BMW Welt Die Ausstellung der renommierten Fotoagentur MAGNUM war diesmal der Anlass, uns in den Zug zu setzen und inspirieren zu lassen von einer Ausstellung der wohl berühmtesten Reportagefotografen dieser Welt. Sehr beeindruckend war nicht nur die Vielzahl an unterschiedlichen Themen und deren Präsentation, sondern auch die Bedingungslosigkeit und die Risikobereitschaft, mit der diese Menschen sich – nur mit ihrer Kamera bewaffnet – an die Brennpunkte dieser Welt begeben, diese in eindrucksvollen Bildern dokumentieren und dabei nicht selten ihr Leben lassen. Aber wir wollten natürlich auch selbst noch auf den Auslöser drücken, deshalb gings nach einem leichten Lunch mit Schweinshaxen und Knödel am Nachmittag noch in die BMW Welt am Olympiazentrum. Ein Leckerbissen vor allem für Freunde der Architekturfotografie, denn das Gebäude bietet innen wie außen spektakuläre Ansichten und ungewöhnliche Details, auch wenn der ein oder andere Sonnenstrahl dem Fotografenherz sicher gut getan hätte. Gut gelaunt und um vielerlei Eindrücke reicher brachte uns der Regionalexpress am Abend zurück in die Heimat, und alle waren sich einig: der Fototag hat sich absolut gelohnt – selbst bei trübem Himmel! Text: Klaus Endres Foto: Klaus Endres, Jutta Hanika, Jürgen Krach, Elke Hussenöder, Heike Goertz-Liedtke ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

27.11.2018 | Vorankündigung der 5. Jahresausstellung der Fotofreunde HIP

Wenn fotografische Augenblicke zum Blickfang werden

Die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP trägt den Titel „Blickfang“ und ist vom 25. Januar bis 31. März in der Hilpoltsteiner Residenz zu sehen. Durch eine enorme Vielfalt an fotografischen Meisterwerken, zeichnet sich die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP aus. Ein Jahr haben insgesamt 18 engagierte Hobbyfotografen einzigartige und zugleich faszinierende Augenblicke mit einem geschulten Blick durch die Kamera eingefangen. Dabei entstanden wieder atemberaubende Werke, die den Betrachter durch eine gelungene Bildkomposition sowie einer sorgfältigen Nachbearbeitung in seinen Bann ziehen. Das facettenreiche Spektrum der ausgestellten Lichtwerke spannt thematisch einen gelungenen Bogen von Architektur- und Landschafsaufnahmen, spannenden Fotoreportagen bis hin zu atemberaubenden Portraits. Die Fotoschau lässt längst vergangene Augenblicke wieder lebendig werden und ermuntert den interessierten Besucher zu einem Blick

Das große Newsarchiv der Fotofreunde

Die gesammelten News & Berichte

mit direkten Links zu den Fotogalerien

der Fotofreunde Hilpoltstein.

Viel Spaß beim lesen der Berichte unserer Aktivitäten.

New´s & Berichte

2019

10.12.2019 | Fotowalk durch das weihnachtliche

Hilpoltstein

Weihnachtlicher Lichterzauber im Fokus

Zum Abschluss des diesjährigen Fotojahres unternahmen die Mitglieder der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – einen abendlichen Stadtspaziergang durch Hilpoltstein. Den Höhepunkt der Fototour bildete ein Panoramablick vom Bergfried der örtlichen Burgruine. Trotz der winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt versammelten sich einige Hobbyfotografen in der Hilpoltsteiner Residenz, um von dort gemeinsam mit dem Burgward Reiner Hertel den Burgberg zu erklimmen. An der Burgruine angekommen, musste die Gruppe unzählige schmale Holzstufen mit samt der Fotoausrüstung erklimmen, um anschließend aus 22 Meter Höhe einen Blick über die Stadt zu genießen. Die meteorologischen Bedingungen waren an diesem Abend ideal. So warf der Mond sein gleißendes Licht auf die Altstadt und die klare Luft ermöglichte detailreiche Fotos. Durch die vorherrschende Dunkelheit kamen die zwei beleuchteten Brunnenanlagen in der Küche und nahe dem Palas erst richtig zur Geltung. Auch in der Vorburg fanden die Fotofreunde zahlreiche spannende Motive und so verging die Zeit fast wie im Flug. Ein kurzer Abstecher zu Residenz und Marktplatz lohnte an diesem Abend ebenfalls den Weg. Dort fanden die Hobbyfotografen mit den beiden beleuchteten Weihnachtsbäumen zahlreiche weihnachtliche Motive. Nach einiger Zeit besiegte die einziehende Kälte doch die fotografische Neugierde und so versammelte man sich im nahegelegenen Café Grimm zu warmen Getränken. Dort ließ man das Fotojahr in gemütlicher Runde revuepassieren. Die Mitglieder der Fotofreunde HIP wünsche frohe und erholsame Festtage sowie einen gesunden und erfolgreichen Start in das Jahr 2020. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika, Jürgen Krach …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

10.-13.10.2019 | Jahresausflug der Fotofreunde HIP nach

Berlin

Die Hauptstadt durch den Sucher der Kamera

entdeckt

Für ein verlängertes Wochenende reisten die Mitglieder der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – nach Berlin, um gemeinsam auf Fotopirsch zu gehen. Das „Festival of Lights“ illuminierte mit kunstvollen Lichtinstallationen geschichtsträchtige Bauwerke sowie Plätze und sorgte damit für weitere spannende Fotomotive. Als Weltstadt der Kultur, Politik, Medien und Wissenschaft hält Berlin schon zahlreiche fotografische Möglichkeiten bereit. Mit dem „Festival of Lights“ kamen noch einige interessante Motive für die Abendstunden hinzu und so konnten die Mitglieder der Fotofreunde HIP bis spät in die Nacht hinein die Hauptstadt durch den Kamerasucher erkunden. Für eine erste Orientierung bot die Dachterrasse des „Park Inn“ Hotels am Alexanderplatz den Hobbyfotografen einen fantastischen Panoramablick aus 150 Metern Höhe über die Skyline von Berlin. Die „East Side Gallery“ dokumentiert auf dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer die politischen Veränderungen der Jahre 1989/1990. Über 100 Wandgemälde wurden damals von 118 Künstlern gestaltet und zog die Fotofreunde bei ihrer Tour magisch an. Spannende Architekturaufnahmen garantierte ein Stadtspaziergang durch das Regierungsviertel sowie ein Besuch der Reichstagskuppel. Aus Beton, Stahl und Glas wurden dort die meisten Gebäude errichtet, welche interessante Spiegelungseffekte erzeugten. Die James-Simon-Galerie bildet auf der Museumsinsel das zentrale Besucherzentrum und wurde erst kürzlich feierlich eröffnet. Die gestufte Freitreppe sowie der sich anschließende Pfeilergang ermöglichte den Hobbyfotografen ein einzigartiges Spiel mit dem Licht und zauberte Fotos mit schönen Farbkontrasten auf die Speicherkarte. Mit einer ausgefeilten Lichttechnik veränderten die Organisatoren des „Festival of Lights“ gemeinsam mit nationalen und internationalen Künstlern jeden Abend das bekannte Aussehen der tagsüber besichtigten Gebäude und Plätze. Ein Grund mehr für die Fotofreunde, sich am Abend mit Kamera und Stativ erneut auf die Fotopirsch zu begeben, um die beeindruckenden Lichtinszenierungen zum 30. Jahrestag des Mauerfalls durch den Sucher der Kamera zu erleben. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

05.10.2019 | Workshop „Lichtmalerei“

Mit Licht gemalt

Jede Menge kreative Ideen waren beim abendlichen Fotoworkshop „Lichtmalerei“ der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth – gefragt, um spannende Lichtkompositionen auf die Speicherkarte zu bannen. Wie von Geisterhand erschaffen, wurde eifrig mit Licht geschrieben oder gemalt und am Ende konnte das Lichtwerk auf dem Kameramonitor bestaunt werden. Lichtmalerei hat sehr vieles mit der eigentlichen Fotografie gemeinsam. So handelt es sich dabei lediglich um eine einfache Langzeitbelichtung in dunkler Umgebung. Der Belichtungsvorgang, der oft mehrere Sekunden andauert, wird dabei vom Fotografen festgelegt und manuell an der Kamera gestartet und beendet. Während die Kamera belichtet, bleibt der Verschluss der Kamera geöffnet und das vom Sensor eingefangene Licht wird aufgezeichnet. Der Lichtkünstler vor der Kamera nutzt den Zeitraum der Belichtung für seine Lichtexperimente. Dabei sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Kurz vor Sonnenuntergang versammelten sich die Mitglieder der Fotofreunde HIP zum gemeinsamen Fotoworkshop. Zügig wurde das hierfür notwendige Set aufgebaut. Das heißt: Stativ mit Kamera aufgestellt und der Aktionsradius des Lichtkünstlers durch einen geschulten Blick durch die Fotokamera festgelegt. Da die Dämmerungsphase im Herbst sehr kurz ist, spielte dieses Phänomen den Fotofreunden HIP in die Karten und so ging es auch gleich los. Wunderkerzen wurden entzündet und die ersten Figuren in die dunkle Nacht geschrieben. Die Belichtungszeit wurde beendet und die Kamera speicherte das eingefangene Bild auf die Speicherkarte. Verblüfft begutachteten die Hobbyfotografen die ersten Bildergebnisse auf dem Kameradisplay. Wahnsinn! Was während der Belichtungsdauer vor der Kamera eher einer Zirkusnummer eines unbeholfenen Artisten ähnelte, ergab am Ende ein leuchtendes Foto mit tollen Farbakzenten. Schell entwickelten die Workshopteilnehmer neue Ideen. Dabei mangelte es nicht an notwendigen Materialien, da die Teilnehmer hierfür genug Lichtquellen mitgebracht hatten. Ein leuchtender Hula-Hoop-Reifen, LED-Taschenlampen, Farbfolien und vieles mehr wurde aus Kisten gezogen und schon wurden die nächsten Aufnahmen gestartet. Die Königsdisziplin der Lichtmalerei bildete das Schreiben von Wörtern in die schwarze Nacht. Dies erforderte ordentlich Übung, da die Buchstaben spiegelverkehrt geschrieben werden mussten, um am Ende auf dem Kameramonitor lesbar zu erscheinen. Die zunehmende Kälte von der einziehenden Nacht bremste dann doch zu später Stunde den Tatendrang der Hobbyfotografen und so machte man sich mit vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen auf den Heimweg. Text: Bernhard Bergauer Bilder: Birgit Pechler …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

01.09.2019 | Fotoexkursion in das Schloss Eysölden

Märchenschloss im Fokus

Das spätgotische Schloss in Eysölden mit angegliederter Schlossschänke bildete das Ziel einer Fotoexkursion der Fotofreunde HIP. Gastgeberin Veronika Schiele weckte das Schloss aus seinem Dornröschenschlaf und hauchte dem historischen Gemäuer aus dem 12. Jahrhundert neues Leben ein. Grund genug für die Fotofreunde HIP, das Schloss von Keller bis zum Dachboden einmal mit der Fotokamera näher in Augenschein zu nehmen. Nach einem leckeren Mittagessen im Schlosshof, erhielten die Mitglieder der Fotofreunde HIP eine ausführliche Führung durch das historische Gebäude. Das Schloss wechselte bereits 1618 nach dem Ende der „Fürstenzeit“ in bürgerlichen Besitz und wurde 1972 von Gesine Schiele erworben. Es folgten lange Jahre einer aufwändigen Renovierung die sich lohnte. So wurde das Anwesen im Jahr 1977 mit der Medaille für vorbildliche Heimatpflege ausgezeichnet. Tochter Veronika setzte im Jahr 2011 die Instandsetzungsbemühungen ihrer Mutter fort und hauchte mit innovativen Ideen dem historischen Gemäuer neues Leben ein. Die ambitionierten Hobbyfotografen schlossen während der unterhaltsamen Führung das Märchenschloss sofort in ihr Herz und erfreuten sich an den fast endlosen Motivmöglichkeiten. Insbesondere die unzähligen Ausstattungsaccessoires in den einzelnen Zimmern und auch auf dem Dachboden boten fast unendlich viele Bildgestaltungsmöglichkeiten. Zwei Models ermöglichten in den historischen Räumlichkeiten einmalige Portraitaufnahmen und so machte das Fotografieren enormen Spaß. Die Zeit verging dabei wie im Flug, was auf eine zeitnahe Wiederholung der Fotoexkursion hoffen lässt. Ein herzliches Dankeschön an die Gastgeberin Veronika Schiele für die exklusive Führung durch das Märchenschloss und an Markus Keck von den Fotofreunden HIP für die Organisation dieser Fotoexkursion. Mehr Informationen zum Schloss sowie Veranstaltungen gibt es auf der Homepage der Schlossschänke Eysölden unter www.schloss-eysoelden.de Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

24.07.2019 | Workshop „REA HIP - Spaß an der

Fotografie“

Workshop am 24. Juli 2019 in der Realschule

Hilpoltstein

Thema: ”Spaß an der Fotografie“

Im Rahmen der Projekttage in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien hielten Heinz Ripka und Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunden Hip in der Realschule einen Workshop für die Klassen 5 und 6 unter dem Motto ”Spaß an der Fotografie“. Als Lerninhalte waren vorgesehen Theorie des Bildaufbaues, eine Fotoexkursion um die Schule, kreative Sachfotografie sowie am Ende eine Bildbesprechung mit ausgewählten Bildern die bei dieser Gelegenheit aufgenommen worden waren. Der Workshop begann dann mit etwas Verspätung, weil erst noch Probleme mit der Kompatibilität der technischen Ausrüstung der Schule und der Fotofreunde überwunden werden mussten. Dabei wurden wir tatkräftig von der Lehrerin Tanja Lewin unterstützt. Nachdem die sechs Mädchen und zwei Jungen im Alter von ca. zwölf Jahren von Heinz Ripka aus dem ”Stand By Betrieb“ geholt worden waren, erhielten sie zuerst einen kleinen Filmvortrag zur Bildgestaltung. Einige Workshopteilnehmer*innen hatten eine eigene Kamera dabei, die übrigen wurden von uns mit Kameras ausgestattet. Nach einer kurzen Einweisung in die Technik der von uns gestellten Fotoapparate ging's zum ersten Mal zum Fotografieren. Das Thema war frei und die jungen Fotografen schwärmten aus um zu zeigen, was sie sich von der Theorie gemerkt hatten. Überall im Schulgebäude und drum herum wurde engagiert fotografiert. Die Bildergebnisse waren verblüffend. Wir konnten häufig sehen, dass Gestaltungselemente z.B. wie die 1/3-Regel, Goldener Schnitt oder diagonaler Bildaufbau gezielt eingesetzt worden waren. Erstes Fazit: Eine ganze Reihe von ausbaufähigen Bildern zu denen von Seiten der Kursleiter noch Tips zur Optimierung gegeben wurden. Im nächsten Abschnitt ging es um Sachfotografie. Die Aufgabe war es, einen Stuhl kreativ ins Bild zu setzen. Das war anfangs für die meisten sehr ungewohnt, aber nach einiger Zeit kamen dann doch alle noch in die Gänge und brachten teils verblüffende Foto-Kreationen als Ergebnis mit. In der Zwischenzeit verblüffte Heinz Ripka noch durch die Anfertigung von Bildern mit dem Thema ”Schwebendes Mädchen“. Anschließend wurden dann Beispiele aus den mit den Stühlen geschossenen Bildern besprochen und Vorschläge für die Optimierung gegeben. Zum Schluss der Veranstaltung zeigte dann Gerd Fackelmeyer den Schülerinnen und Schülern noch Beispiele, wie man mit Hilfe von kostenlosen Programmen aus dem Internet, in diesem Beispiel mit Irfan View, noch viel mehr aus seinem Bild herausholen kann. Um 12.30 Uhr war dann Ende des Workshops und der Raum leerte sich schlagartig. Fazit: Schön und interessant war es, aber auch ziemlich anstrengend. Text: Gerd Fackelmeyer Fotos: - aus dem Workshop …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

30.06.2019 | Workshop „Grundlagen der Fotografie“

Das kleine 1x1 der Fotografie näher gebracht

Trotz der hochsommerlichen Temperaturen von weit über 35 Grad, versammelten sich kürzlich einige Mitglieder der Fotofreunde HIP zum Praxisworkshop „Grundlagen der Fotografie“ im Innenhof der Hilpoltsteiner Burganlage. Die hohen Burgmauern der Ruine warfen gegen Abend genug Schatten in den Innenhof und so konnte die Gruppe bei angenehmen Temperaturen den Ausführungen von Franz Netter, einem Mitglied der Fotofreunde HIP, lauschen. Nach dem Motto „Zum Fotografieren braucht man Zeit. Wer keine Zeit hat, kann ja knipsen“, ging Franz Netter kurz auf die notwendigen Grundvoraussetzungen für die Fotografie ein. So bedarf es neben einer Kamera auch einen fotografischen Blick sowie ausreichend Zeit, um ein gelungenes Bild auf die Speicherkarte zu bannen. Letztendlich macht der Fotograf hinter der Kamera das Foto und nicht die Kamera. Den Mittelpunkt des Workshops bildete das Belichtungsdreieck aus Blende, Zeit und ISO. Je nach getroffener Einstellung, erhält der Fotograf völlig unterschiedliche Bildergebnisse. Um im ersten Schritt zu einem korrekt belichteten Foto zu gelangen, erklärte Netter ausführlich das Zusammenspiel der drei Einstellungsparameter. Ein wichtiges Hilfsmittel, ob ein Bild tatsächlich korrekt belichtet wurde, bildete dabei das Histogramm. Die Fotokamera ist für den Fotografen das zentrale Werkzeug, mit dem das Bild aufgenommen wird. Sie ist das technische Hilfsmittel und muss auch vom Fotografen beherrscht werden. So hangelten sich die Hobbyfotografen vom Automatikmodus über die Blenden- sowie Zeitvorwahl bis hin zum manuellen Modus und lernten gleich in der Praxis die Unterschiede sowie wichtige Einstellungen kennen. Nach einigen Übungsaufnahmen, welche am Monitor der Kamera gleich besprochen wurden, ließen sich die Hobbyfotografen ein kühles Eis in der örtlichen Eisdiele schmecken. Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Dozenten Franz Netter, der diesen Workshop initiierte und den Teilnehmern in kürzester Zeit eine gelungene Einführung in die elementaren Grundlagen der Fotografie gab. Dabei kamen wertvolle Praxistipps nicht zu kurz. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

27.04.2019 | Fotowalk ins Deutsche

Dampflokomotivmuseum

Historische Dampfzüge im Fokus

Viel Technik sowie Dampflokgeschichte bestaunten die Mitglieder der Fotofreunde HIP bei ihrer Fotoexkursion in das Deutsche Dampflokomotivmuseum (DDM) in Neuenmarkt bei Kulmbach. Natur pur erlebten die Hobbyfotografen bei einem abschließenden Rundgang durch den Felsengarten bei Sanspareil. Bereits in den frühen Morgenstunden machten sich die Mitglieder der Fotofreunde HIP auf den Weg nach Oberfranken in den Ort Neuenmarkt. Seit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert ist Neuenmarkt eng mit der Dampflokgeschichte verbunden und erlangte durch den Bau der „Ludwig-Süd-Nord- Bahn“ von 1844 bis 1848 und der „Schiefen Ebene“ – der ersten Eisenbahnsteilstrecke in Europa – große Bedeutung. Das Museum mit seinem weitläufigen Außengelände ist im ehemaligen Bahnbetriebswerk des Bahnhofs Neuenmarkt- Wirsberg untergebracht. Es umfasst auf rund 100.000 Quadratmetern einen 15-ständigen Ringlokschuppen mit der dazugehörigen funktionsfähigen Segmentdrehscheibe. Über 30 Dampflokomotiven sowie eine stattliche Anzahl an speziellen Fahrzeugen erweckten längst vergangene Eisenbahngeschichte zu neuem Leben und garantierten den Hobbyfotografen einzigartige Motive. Der Felsengarten Sanspareil in der oberfränkischen Gemeinde Wonsees bildete mit seiner Gartenanlage von rund 13 Hektar einen gelungenen Abschluss der Fototour. Nähere Informationen zum DDM gibt es unter www.dampflokmuseum.de Text: Bernhard Bergauer Fotos: Bernhard Bergauer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

31.03.2019 | Finissage zur Jahresausstellung „Blickfang“

„Blickfang“-Favoriten gekürt

Mit einer feierlichen Finissage in der Hilpoltsteiner Residenz beendeten die Mitglieder der Fotofreunde HIP ihre fünfte Jahresausstellung mit dem Titel „Blickfang“. Spannend für die Gäste als auch für die knapp 20 Aussteller wurde es bei der Vergabe der traditionellen Publikumspreise. Ebenso zog die Multivisionsshow von Heike Liedtke über Norwegen die zahlreichen Besucher in ihren Bann und erntete dafür langanhaltenden Applaus. Über einen Zeitraum von neun Wochen schmückten rund 80 abwechslungsreiche Lichtwerke die Wände der Residenz. Beim Spaziergang durch die Ausstellung hatten die Besucher die Möglichkeit, aus den ausgestellten Werken ihren persönlichen „Blickfang“-Favoriten zu wählen. Gut über 100 Besucher nutzten diese Möglichkeit und wählten die lebensgroße Portraitaufnahme „Just me“ von Markus Keck auf den ersten Platz. Auf die Landschaftsaufnahme „Illuminate“ von Jürgen Krach entfielen die zweitmeisten Stimmen. Den dritten Platz sicherten sich bei Stimmengleichheit das Bild „Weizenfeld“ von Heinz Ripka sowie „Düsseldorf, 70 Jahre NRW“ von Heike Liedtke. In seiner kurzweiligen Ansprache lüftete schließlich Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunde HIP das Geheimnis über die Gewinner der ausgelosten Publikumspreise. So erhielten Louis Puchta und Evi Hacke ihr Lieblingsbild „Durchblick“ von Andrea Fellner im gerahmten Kleinformat überreicht. Siegfried Schleicher konnte sich über das abstrakte Foto mit dem Titel „in motion“ von Franz Netter freuen. Daniel Hacker und Susanne Bergauer wählten die Tierfotografie „Du!!! – genau Du!!!“ von Daniela Lerzer zu ihrem Favoriten. Über das Bild „Unmasked“ von Markus Keck durfte sich Kerstin Olbrich freuen. Mit einem reichhaltigen und kulinarisch abwechslungsreichen Buffet verwöhnten die Fotofreunde HIP ihre Gäste. Diese Zwischenpause nutzten die zahlreichen Besucher für einen Plausch mit den ausstellenden Fotografen, um anschließend den Vortragssaal in der Residenz aufzusuchen. Die Fotografin Heike Liedtke von den Fotofreunden HIP sorgte an diesem Abend mit ihrer Multivisionsshow „66° Nord – Nord- Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ für einen vollen Vortragssaal. Mit atemberaubenden Landschaftsfotografien zog Heike Liedtke ihre Zuhörer in den Bann und versorgte diese mit zahlreichen praktischen Reisetipps. Text: Bernhard Bergauer Fotos: Jutta Hanika, Daniela Lerzer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

14.03.2019 | Fotoexkursion in den U-Bahnhöfen der VAG

Von fahrerlosen U-Bahnen und anderen

Lichtgestalten

Die U-Bahnhöfe der Verkehrs- Aktiengesellschaft Nürnberg (VAG) bildeten für die Mitglieder der Fotofreunde HIP ein lohnendes Ziel für eine gemeinsame abendliche Fotoexkursion. Ein fotografischer Blick und das richtige Timing waren gefragt, um das Geschehen in den U- Bahnhöfen perfekt in Szene zu setzen. Mit der offiziellen Fotogenehmigung, einer gültigen Fahrkarte sowie das passende Fotoequipment in der Tasche, startete die abendliche Fotoexkursion pünktlich zum Feierabendverkehr an der U-Bahnhaltestelle in „Langwasser-Süd“. Da es sich bei den Haltestellen der Linie U1 um die ersten Bahnhöfe in Nürnberg handelt, weckte eher die neuere Linie U3 das Interesse der insgesamt 14 teilnehmenden Hobbyfotografen. Damit es in den U-Bahnhöfen mit aufgebauten Stativen nicht zu eng wird und keine Fahrgäste oder gar der Bahnverkehr behindert werden, bildeten sich schnell kleinere Gruppen, die sich unproblematisch von Bahnhof zu Bahnhof bewegten. Im Mai 2017 wurden die Bahnhöfe „Klinikum Nord“ und „Nordwestring“ auf dem Nordast der Linie U3 offiziell ihrer Bestimmung übergeben und bilden damit einen Teil der jüngsten U-Bahnteilstrecke. Auf einer Gesamtlänge von gut acht Kilometern beherbergt die Linie U3 insgesamt 13 Bahnhöfe, welche sich durch eine sehr moderne sowie farbenfrohe Architektur auszeichnen und die Hobbyfotografen schnell in ihren Bann zogen. Baumaterialien wie Glas und Edelstahl sowie verschiedene Gesteinsarten garantierten interessante Hell- und Dunkelkontraste. Die LED-Lichter der fahrerlosen U-Bahnwägen sowie die Bahnhofsbeleuchtung ermöglichten einzigartige Lichtstimmungen. Für besonders spannende Bildkompositionen sorgten die ein- und ausfahrenden U-Bahnen sowie die zur nächsten Bahn eilenden Fahrgäste. Mit einer ausgeklügelten Blenden- und Zeiteinstellung am Fotoapparat, gelangen den Mitgliedern der Fotofreunde HIP spannende Aufnahmen. In fotografischer Hinsicht hätte der U-Bahnhof „Gustav-Adolf- Straße“ eine Auszeichnung verdient. Dieser wurde im Juni 2008 eröffnet und ist nach dem schwedischen König Gustav Adolf II benannt. Leuchtstoffröhren in den gelben und blauen Landesfarben illuminieren die Wände des 186 Meter langen U- Bahnhofes, dessen einfache Architektur die Hobbyfotografen mit der Kamera perfekt in Szene setzten. Kurz vor Mitternacht beendeten die Fotofreunde das spannende Spiel mit Licht und Zeit. Mit zahlreichen Bildern auf der Speicherkarte sowie neuen Eindrücken machte sich die Gruppe auf den Heimweg. Text: Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer, Jutta Hanika, Jürgen Rebok, Heike Liedtke, Jürgen Krach …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

09.03.2019 | Fotoexkursion auf den Kirchturm der Kath.

Stadtpfarrkirche

Fünf Fotofreunde erklimmen den Kirchturm

Eines der Hilpoltsteiner Wahrzeichen, nämlich den Kirchturm der Stadtpfarrkirche, besichtigten die Mitglieder der Fotofreunde HIP im Rahmen einer Fotoexkursion. Der Turm wurde in den vergangenen Monaten aufwändig saniert und erstrahlt nun bald im neuen Glanz. Die Hobbyfotografen nutzten die einmalige Gelegenheit, hinter die Kulissen zu blicken und versteckte Winkel des historischen Glockenturms mit der Kamera zu erkunden. Bereits vor gut einem Jahr bildete die Hilpoltsteiner Stadtpfarrkirche St. Johannes der Täufer ein lohnendes Ziel für eine Fotoexkursion der Fotofreunde HIP. Damals befand sich der gut 40 Meter hohe Kirchturm mit seinem gewaltigen Glockengebälk noch im Urzustand vor der aufwendigen Renovierung. Bei starkem Schneetreiben und winterlichen Temperaturen um den Gefrierpunkt, stiegen die Hobbyfotografen die schmalen Holzstufen empor, um vom Turmzimmer einen Blick über das gezuckerte Hilpoltstein zu erhaschen. Jetzt, zwölf Monate später, umschlingt noch eine aufwändige Gerüstkonstruktion das Hilpoltsteiner Wahrzeichen. Da die Sanierungsarbeiten am Turmdach nun ein Ende gefunden haben, wird das Gerüst in den nächsten Tagen etappenweise abgebaut. So nutzten die Mitglieder der Fotofreunde HIP noch einmal die Gunst der Stunde und erklommen die gut 160 Gerüststufen. An der mit Schiefern neu eingedeckten Turmzwiebel angekommen, erfreuten sich die Hobbyfotografen an der atemberaubenden Aussicht über die Burgstadt am Rothsee. Sowohl die Turmwohnung als auch das Geläute erfuhren ebenfalls im Rahmen der nicht ganz einfachen Sanierungsarbeiten eine Erneuerung. Mit einem geschulten Blick durch den Sucher der Kamera wurde das Turmtreppenhaus erkundet. Insbesondere die schweren Turmglocken bildeten dabei ein spannendes Fotomotiv. Text: Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer …..zur Galerie….. zum Inhaltsverzeichnis

18.02.2019 | Fotoausstellung „Objektiv 2018“ in

Nürnberg

NN-Leserfotos im Handwerkerhof ausgestellt

„Objektiv 2018“ heißt der Titel der NN-Fotoausstellung im Handwerkerhof in Nürnberg, die noch bis zum 24. März geöffnet ist. Die jährliche Ausstellung zeigt einen gelungenen Querschnitt von eingesendeten Leserfotos aus dem Kalenderjahr 2018, welche nun der Öffentlichkeit präsentiert werden. Eine Jury wählte aus tausenden von Fotoeinsendungen aus dem vergangenen Kalenderjahr rund 65 Leserfotos aus, welche sich durch einzigartige Perspektiven, spannende Motive und authentische Stimmungen auszeichnen. Thematisch spannt die Ausstellung einen gelungenen Bogen von Landschafts- und Tieraufnahmen, über atemberaubende Architekturfotografien bis hin zur Streetfotografie. Während des gesamten Ausstellungszeitraums sind die Besucher aufgerufen, ihr Lieblingsbild auszuwählen. Unter allen Einsendungen wird ein Weinpaket im Wert von 45 Euro und vier im Wert von je 20 Euro verlost. Die Ausstellung "Objektiv 2018" findet vom 15. Februar bis 24. März 2019 im Handwerkerhof statt und ist täglich von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Text: nordbayern.de, Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer zum Inhaltsverzeichnis

14.02.2019 | Vorbericht zur Finissage 2019

Fotofreunde HIP laden zur Finissage

Zur Finissage ihrer Jahresausstellung „Blickfang“ laden die Fotofreunde HIP für Sonntag, 31. März, 18 Uhr, in die Hilpoltsteiner Residenz ein. Neben der Vergabe des Publikumspreises bildet der Lichtbildervortrag „66° Nord – Nord- Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ von Fotografin Heike Liedtke den Höhepunkt des Abends. Letztmalig haben interessierte Besucher an diesem Tag ab 13 Uhr die Möglichkeit, einzigartige Fotografien – von Architektur- und Landschaftsaufnahmen, spannenden Fotoreportagen bis hin zu atemberaubenden Portraits – selbst in Augenschein zu nehmen. Die Finissage beginnt um 18 Uhr mit der Vergabe des Publikumspreises. Hierfür konnten die Besucher während des Ausstellungszeitraums ihren persönlichen „Blickfang“-Favoriten wählen. Die ausgelosten Gewinner erhalten an diesem Abend ihr Lieblingsfoto als Nachdruck überreicht. Um 19.30 Uhr nimmt Heike Liedtke, ein Mitglied der Fotofreunde HIP, im Lichtbildervortrag „66° Nord – Nord-Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ alle interessierten Besucher der Finissage mit auf eine abwechslungsreiche Reise durch Nord- Skandinavien. Seit Anfang der 80er Jahre bereiste die Fotografin die skandinavischen Länder, bevorzugt Norwegen. Rund 250.000 Kilometer und zusammengerechnet fünf Jahre war sie im Norden zu Wasser, zu Lande und in der Luft unterwegs – die Kamera stets dabei. Sie zeigt das Land und die Natur aus den unterschiedlichsten Perspektiven sowie bei allen Wettern und allen Jahreszeiten. Aus rund 70.000 Naturaufnahmen entstand nach monatelanger Arbeit eine zugleich professionelle sowie unterhaltsame Multivisionsshow. Die Fotografin beantwortet gerne Fragen zu Land und Leuten und gibt auf Wunsch praktische Reisetipps. Der Eintritt ist frei. Ein Spendenkörbchen zugunsten der Fotofreunde HIP steht bereit. Text: Bernhard Bergauer Foto: Heike Liedtke zum Inhaltsverzeichnis

25.01.2019 | Vernissage zur 5. Jahresausstellung der

Fotofreunde HIP

Vernissage mit einzigartigen Momenten

Ganz nach dem bekannten Zitat von Robert Bresson „Mach sichtbar, was vielleicht ohne dich nie wahrgenommen worden wäre“, verwandelten die Mitglieder der Fotofreunde HIP die Räumlichkeiten der Hilpoltsteiner Residenz in eine sehenswerte Galerie. Zahlreiche Besucher eröffneten gemeinsam mit den 18 Hobbyfotografen die Jubiläumsausstellung und freuten sich über die Professionalität der gezeigten Lichtwerke. Mit festlichen Musiktönen stimmte das bewährte „Claus Raumberger Trio“ die zahlreichen Besucher aus nah und fern auf die offizielle Eröffnung der 5. Jahresausstellung der Fotofreunde HIP – ein Arbeitskreis der Volkshochschule im Landkreis Roth ein. Hilpoltsteins erster Bürgermeister – Markus Mahl – stellte in seinem Grußwort heraus, dass es manchmal nicht einfach ist, ein gutes Foto zu machen. „Kunst kommt von Können“, sagte Mahl. So zeigt die diesjährige Ausstellung unter dem Motto „Blickfang“ knapp 90 Lichtwerke, welche sich durch eine beeindruckende und zugleich sehenswerte Bildkomposition auszeichnen. „Von der Idee bis zur Umsetzung einer solch umfangreichen Ausstellung ist es meist ein langer Weg“, berichtete Gerd Fackelmeyer von den Fotofreunden HIP in seiner Laudatio. Hierfür bedarf es auch immer vieler fleißiger Hände aus den eigenen Reihen, aber auch besonders die Unterstützung der Stadt Hilpoltstein. Stellvertretend für die Mitglieder der Fotofreunde HIP dankte Fackelmeyer dem Bürgermeister und der Kulturamtsleiterin Kathrin Blomeier für die Nutzung der repräsentativen Räumlichkeiten der Residenz während der Ausstellungsdauer sowie für die tatkräftige Unterstützung im Rahmen der Vorbereitungen. „Erst ein schlüssiges Hängekonzept setzt ein hochwertiges Lichtwerk perfekt in Szene und sorgt für die notwendige Aufmerksamkeit beim Betrachter“, erklärte Fackelmeyer und dankte besonders den Kuratorinnen Justine Netter und Gabriele Breuer für ihre geleistete Arbeit. Obwohl Weihnachten bekanntlich schon vorbei ist, hatte Gerd Fackelmeyer noch einige kleinere Geschenke zu verteilen: So kümmert sich Jürgen Krach seit einigen Jahren um den Internetauftritt der Fotofreunde HIP. Erst vor wenigen Wochen verpasste Krach der Homepage ein neues Design und sorgt stets für Aktualität der Homepage. Zum Jahreswechsel übergab der bisherige Kursleiter Heinz Ripka die Leitung der Fotofreunde HIP an Bernhard Bergauer und Gerd Fackelmeyer. Die Mitglieder des Arbeitskreises bedankten sich ganz herzlich bei Heinz Ripka mit einem Gruppenbild sowie edlen Tropfen für sein langjähriges und zugleich engagiertes Wirken rund um den Fotoclub. Ohne ihn gäbe es weder die Fotofreunde HIP, noch eine Jahresausstellung in diesem Format. Petra Winterstein, Leiterin der Volkshochschule im Landkreis Roth, nutzte den feierlichen Rahmen der Vernissage, um sich bei Heinz Ripka für sein jahrelanges Engagement um die Fotofreunde HIP zu bedanken. Mit dem einleitenden Zitat „Mach sichtbar, was nicht gesehen wird“, hielt Winterstein kurz Rückblick auf die geleistete Arbeit von Heinz Ripka. So war es Ripka, der Anfang des Jahres 2014 einen „Fototreff“ in der Hilpoltsteiner Residenz ins Leben gerufen hat. Schnell entwickelte sich daraus eine feste Gruppe ambitionierter Hobbyfotografen und im November des gleichen Jahres schloss sich die Gruppe als Arbeitskreis unter dem Namen „Fotofreunde HIP“ der Volkshochschule im Landkreis Roth an. Regelmäßige Treffen mit Bildbesprechungen und Kurzvorträgen sorgten bei den Teilnehmern für einen regen Austausch rund um die Fotografie. Gemeinsame Ausflüge bildeten eine gelungene Möglichkeit, neue Techniken auszuprobieren und festigten nicht zuletzt die Gemeinschaft der Hobbyfotografen. Winterstein dankte auch gleichzeitig dem scheidenden Kursleiter für die Initiative, eine Nachfolge aus den eigenen Reihen der Fotofreunde HIP zum Jahreswechsel sicherzustellen. Mit einem gemeinsamen und lauten Ruf „Die Ausstellung ist eröffnet!“, wurden zugleich die Türen zu einem leckeren Buffet sowie kühlen Getränken geöffnet. Zahlreiche Gäste nutzen nun die Zeit, sich die Ausstellung anzusehen und mit den Hobbyfotografen ins Gespräch zu kommen. Die Ausstellung in der Residenz ist noch bis Sonntag, 31. März, jeweils montags bis donnerstags von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr sowie sonntags von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Text: Bernhard Bergauer Foto: Jürgen Krach ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

22.01.2019 | Vorbereitung der 5. Jahresausstellung 2019

Residenz entwickelt sich zum „Blickfang“

Die Vorbereitungen für die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP laufen auf Hochtouren, um für die feierliche Vernissage am Freitag, 25. Januar um 19:00 Uhr in der Hilpoltsteiner Residenz bestens vorbereitet zu sein. Bis dahin gilt es, die Räume und Flure des historischen Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert mit den knapp 90 fotografischen Lichtkunstwerken auszuschmücken. Bereits von Vormittag bis zum späten Nachmittag waren Justine Netter und Gabriele Breuer damit beschäftigt, die angelieferten Bilder zu sortieren und geeignete Standorte in den Ausstellungsräumen zu finden. Keine leichte Aufgabe, da die Lichtwerke sich in Hinblick auf Motiv, Rahmenmaß und verwendetes Präsentationsmaterial stark voneinander unterschieden. So gab es Fotografien im klassischen Alurahmen, als auch Bildmotive auf edler Leinwand. Manch Fotograf wählte hochwertiges Acrylglas als Trägermaterial für sein Motiv. Die Aussteller selbst fanden sich am Abend in der Residenz ein. Hier war dann ein zügiges Arbeit „Hand in Hand“ gefragt. Nach und nach wurden die bereitgestellten Lichtwerke an Seilen aufgehängt und in den vorhandenen Bilderschienen fixiert. Je später die Stunden, desto mehr verwandelten die Mitglieder der Fotofreunde HIP die eher eintönig wirkenden Wände des historischen Gebäudes in eine bunte Galerie. Am Freitag, 25. Januar um 19:00 Uhr ist es dann soweit. Die Residenz öffnet ihre Türen für die Hilpoltsteiner Bürgerinnen und Bürger sowie für zahlreiche geladene Gäste. Die Mitglieder der Fotofreunde HIP freuen sich auf zahlreiches Kommen und einen festlichen Abend. Text: Bernhard Bergauer Foto: Jürgen Krach ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

12.01.2019 | Eindrucksvoller Fotoausflug nach München

Wenn fotografische Augenblicke zum Blickfang

werden

Eindrucksvoller Ausflug nach München – Fotoausstellung MAGNUM MANIFESTO und die BMW Welt Die Ausstellung der renommierten Fotoagentur MAGNUM war diesmal der Anlass, uns in den Zug zu setzen und inspirieren zu lassen von einer Ausstellung der wohl berühmtesten Reportagefotografen dieser Welt. Sehr beeindruckend war nicht nur die Vielzahl an unterschiedlichen Themen und deren Präsentation, sondern auch die Bedingungslosigkeit und die Risikobereitschaft, mit der diese Menschen sich – nur mit ihrer Kamera bewaffnet – an die Brennpunkte dieser Welt begeben, diese in eindrucksvollen Bildern dokumentieren und dabei nicht selten ihr Leben lassen. Aber wir wollten natürlich auch selbst noch auf den Auslöser drücken, deshalb gings nach einem leichten Lunch mit Schweinshaxen und Knödel am Nachmittag noch in die BMW Welt am Olympiazentrum. Ein Leckerbissen vor allem für Freunde der Architekturfotografie, denn das Gebäude bietet innen wie außen spektakuläre Ansichten und ungewöhnliche Details, auch wenn der ein oder andere Sonnenstrahl dem Fotografenherz sicher gut getan hätte. Gut gelaunt und um vielerlei Eindrücke reicher brachte uns der Regionalexpress am Abend zurück in die Heimat, und alle waren sich einig: der Fototag hat sich absolut gelohnt – selbst bei trübem Himmel! Text: Klaus Endres Foto: Klaus Endres, Jutta Hanika, Jürgen Krach, Elke Hussenöder, Heike Goertz-Liedtke ...... zur Galerie ..... zum Inhaltsverzeichnis

27.11.2018 | Vorankündigung der 5. Jahresausstellung

der Fotofreunde HIP

Wenn fotografische Augenblicke zum Blickfang

werden

Die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP trägt den Titel „Blickfang“ und ist vom 25. Januar bis 31. März in der Hilpoltsteiner Residenz zu sehen. Durch eine enorme Vielfalt an fotografischen Meisterwerken, zeichnet sich die fünfte Jahresausstellung der Fotofreunde HIP aus. Ein Jahr haben insgesamt 18 engagierte Hobbyfotografen einzigartige und zugleich faszinierende Augenblicke mit einem geschulten Blick durch die Kamera eingefangen. Dabei entstanden wieder atemberaubende Werke, die den Betrachter durch eine gelungene Bildkomposition sowie einer sorgfältigen Nachbearbeitung in seinen Bann ziehen. Das facettenreiche Spektrum der ausgestellten Lichtwerke spannt thematisch einen gelungenen Bogen von Architektur- und Landschafsaufnahmen, spannenden Fotoreportagen bis hin zu atemberaubenden Portraits. Die Fotoschau lässt längst vergangene Augenblicke wieder lebendig werden und ermuntert den interessierten Besucher zu einem Blick über den eigenen Tellerrand des normalen Alltags hinaus. Eröffnet wird die Fotoausstellung „Blickfang“ mit einer feierlichen Vernissage am Freitag, 25. Januar, um 19:00 Uhr in der Hilpoltsteiner Residenz, Kirchenstraße 1. Wahl des persönlichen „Blickfangfavoriten“ Während der laufenden Ausstellung sind die Besucher dazu aufgerufen, unter den ausgestellten Fotografien einen persönlichen „Blickfangfavoriten“ zu wählen. Zur Finissage am Sonntag, 31. März um 18:00 Uhr werden alle abgegebenen Publikumsstimmen ausgelost und die Gewinner bekommen ihr jeweiliges Lieblingsfoto als Nachdruck überreicht. Lichtbildervortrag: 66° Nord – Nord-Skandinavien im Licht der Jahreszeiten Am Abend der Finissage findet außerdem der Lichtbildervortrag „66° Nord – Nord-Skandinavien im Licht der Jahreszeiten“ von Heike Liedtke statt. Die Fotografin gilt als echte Norwegenkennerin und zeigt das Land und die Natur aus unterschiedlichsten Perspektiven sowie bei allen Wettern und Jahreszeiten. Die Fotofreunde HIP sind ein Arbeitskreis der Volkshochschule. Regelmäßig treffen sich die begeisterten Hobbyfotografen zum Erfahrungsaustausch rund um die Fotografie. Bildbesprechungen, Vorträge und gemeinsame Exkursionen inspirieren zu neuer künstlerischer Kreativität und ermöglichen die Vertiefung von vorhandenen Kenntnissen in Hinblick auf Aufnahmetechnik, Bildgestaltung und Nachbearbeitung. Die Fotoausstellung ist zu folgenden Zeiten im Rahmen der ResidezKultur geöffnet: Montag bis Donnerstag, 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Sonntags sind die Fotofreunde HIP immer von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr vor Ort. Text: Bernhard Bergauer Foto: Bernhard Bergauer zum Inhaltsverzeichnis